Entschleunigung mit Laurelhurst

Laurelhurst Cardigan von straight stitch design, Nähconnection

Der Laurelhurst Cardigan, von Änni und Miri auch liebevoll die „Pferdedecke“ genannt, ist ein gemütlicher und legerer Cardigan von Straight Stitch Design. Erst kürzlich von Annika alias Nähconnection ins Deutsche übersetzt, habe ich mich diesen Monat für das lässige Teil entschieden. Mit nur wenigen Schnittteilen und einer simplen Anleitung, schien der Cardigan perfekt für ein Projekt nebenbei. Bis ich gemerkt habe, dass ich eigentlich zu wenig Stoff dafür hatte. Das ließ sich jedoch fix beheben, indem ich wie Änni eine handbreit vorn weggenommen und in der Länge ein Hauch gekürzt habe. Dann jedoch stieß ich in der Anleitung auf das Wort „unversäubert – lassen“. *arrg* Sowas kann ich ja gar nicht. Natürlich ist mir klar, dass Jersey nicht franst oder fusselt, aber ich bringe es nicht übers Herz die Schnittkanten einfach so zu lassen. Tja, nun bliebe mir entweder ablocken und mit der Zwillingsnadel festnähen oder mit der Hand rollieren. Ja, schnell oder schön? Das war hier die Frage. Da ich mich sonst ehr für die schnelle Variante entscheide, habe ich mich diesmal bewusst für die langsame entschieden und bin im Nachhinein sehr froh darüber.

Laurelhurst Cardigan von straight stitch design, Nähconnection

Laurelhurst Cardigan von straight stitch design, Nähconnection

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass sich meine Handarbeiten in dieser Hinsicht ehr auf Knöpfe annähen und Heften beschränkt hatten. :-/  Meine Vorstellung war, dass es doch unheimlich nervig sein muss, mit der Hand stundenlang einen Saum zu säumen. Au Mann, als hätte ich nichts Besseres zu tun. Schließlich wollte ich mein frisch genähtes Teil auch am nächsten Tag tragen . . .

Zwei Abende später muss ich allerdings sagen, dass es unheimlich entspannt. Es war überhaupt nicht nervig oder lästig. Gerade die Eintönigkeit und die gleichmäßigen Bewegungen haben mich viel ruhiger und gelassener gemacht. Ich konnte viel besser abschalten. Nebenbei lief irgendein netter Film, keine Ahnung was genau, denn ich war total versunken in meinem Rollsaum. 🙂 Ja, tiefenentspannt möchte ich meinen.

Laurelhurst Cardigan von straight stitch design, Nähconnection

Laurelhurst Cardigan von straight stitch design, Nähconnection

In vielen Zeitschriften und Magazinen wird einem das Wort „Entschleunigung“ ja förmlich hinterher geworfen. Ich persönlich finde es sehr wichtig, vom Alltag und der Arbeit abzuschalten und jeder macht das auf seine eigene Art und Weise. Manchmal braucht man dazu einen neuen Anstoß oder frische Ideen. Aber man muss weder Geld noch viel Energie in diese kleinen Alltagsfluchten stecken. Es reichen bereits kleine Rituale, wie ein morgendlicher Spaziergang oder abendliche Handarbeiten, andere doodeln vor sich hin. Ich finde es sehr wichtig, sich die Zeit für solche Dinge einfach zu nehmen und auch kein schlechtes Gewissen im Nachhinein zu haben. Denn diese Zeit ist unser privates Ladekabel und nur mit einem vollen Akku starten wir am nächsten Tag wieder voll durch. 😉

Laurelhurst Cardigan von straight stitch design, Nähconnection

Laurelhurst Cardigan

Wie schaltet ihr am besten von einem anstrengenden Tag ab? Powert ihr euch richtig beim Sport aus oder gönnt ihr euch eine heiße Badewanne? Was sind eure kleinen Alltagsfluchten?

Laurelhurst Cardigan von straight stitch design, Nähconnection

Laurelhurst Cardigan von straight stitch design, Nähconnection

PS: Die Bilder sind direkt frisch nach dem Nähen entstanden (der Cadigan war quasi noch warm 😉 ), somit ist der rolliere Saum noch nicht auf den Fotos.

RUMS, Ich näh bio

7 thoughts on “Entschleunigung mit Laurelhurst

    1. Danke Annika, das freut mich sehr. Der Stoff war ursprünglich gar nicht für den Laurelhurst geplant, aber als Schnitt und Stoff so da lagen, konnten sie nicht ohne einander. Ich trage ihn total gern. 😍

  1. Wirklich ein schöner Schnitt! Mir gefällt wie die Vorderteile da so rumhängen und den Stoff hast du gut gewählt! Nicht schlecht mit dem handrollierten Saum, vielleicht findest du ja nochmal die Zeit für Bilder davon, würde den echt gern sehen 🙂
    Die Fotos sind auch wieder echt gelungen, ein schöner Post! Ich entspanne strickend auf dem Sofa! Das ruft grad auch ganz laut! 😉
    Liebe Grüße
    Katharina

    1. Danke, Katharina. 😃 ich mag die Mischung aus coolen Punkten und dem verspielt fallenden Vorderteilen auch total gern. 😊
      Bei Gelegenheit zeige ich den Saum noch, momentan dreht sie ihre Runden in der Waschmaschine. Es muss ja alles bis Frankreich noch frisch in den Koffer wandern. 😉
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße, Vivien

  2. Wow, echt klasse dass du da die Arbeit vom handroullieren auf dich genommen hast! Ich bin da ja auch der Meinung, dass dies unheimlich entspannt und nähe oft beim TV gucken noch irgendwas von Hand fertig 😉 Gut ich habe das ja auch klassisch gelernt und bin von daher froh, dass ich inzwischen mich umgewöhnt habe und auch ‚mal eben schnell‘ was durchrattere, aber das mit dem ‚entschleunigen‘ (offenbar les ich zuwenig Zeitschrifen, mir ist der Begriff noch nicht untergekommen) finde ich echt eine tolle Sache und du bringst das hier mit einem wunderbaren Teilchen ganz toll auf den Punkt 😀

    Liebe Grüsse
    Carina

  3. Die „Pferdedecke“ 🙂 hab ich auch schon gesehen. Schick sieht deine aus!
    Ein rollierter Saum? Wahnsinn, den musst du uns unbedingt noch zeigen. Kann mir gut vorstellen das es entspannend war, wenn man es kann…..
    Meine Nähkünste per Hand lassen auch sehr zu wünschen übrig. 😉
    Entspannung gibt es bei mir selten, den Alltagsstress vergesse ich wenn ich bei meinem Pferd bin. Nur beim Pferd läuft auch nicht immer alles rund, dann bringt mich meist mein Freund wieder runter. Ich bin einfach immer auf Achse und kann selten nichts tun. Aber bei mir gibt es dann zwischendrin mal wieder einen Tag, bei dem ich einfach nichts tue oder ein Buch lese, dazu komme ich leider zu selten. Vielleicht fange ich mal mit stricken oder häkeln an, so nebenbei beim Fernsehen, wäre doch ganz nett. 🙂

    Lieben Gruß
    NähKäthe

    1. Dankeschön, Katharina.
      Ja, ich habe es wie gesagt auch nicht ganz so mit den Handarbeiten am Nähwerk. Aber genau das soll sich jetzt ändern. 😉 So ein paar Stiche sind ja doch unerlässlich und vor allem praktisch. Mal sehen, wie oft ich das auch tatsächlich mache (es bedeutet ja gleichzeitig mehr Zeitaufwand) 😀
      Das mit dem Stricken nehme ich mir auch vor. An sich kann ich es ja schon, nur schaffe ich es sehr selten abends was zu stricken, ich lese dann meistens. 🙂
      Mach dir einen schönen Nachmittag. 🙂
      Alles Liebe, Vivien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.