Nina Rock von Compagnie M.

Ich freue mich, euch heute meinen Beitrag zur Blogtour von Compagnie M. zu zeigen. Ausgesucht hatte ich mir ja für die Nina Culottes.

Die Culottes, französisch für Hosenrock, kann man natürlich auch als Rock nähen.

Dafür habe ich mich auch entschieden. Ich war noch nicht ganz so mutig mich an einen Hosenrock heran zu trauen. Also habe ich erstmal die Nina light Version getestet. 😉 Ein tolles Beispiel für die Culottes seht ihr übrigens bei Dominique von kreamino.

Zu meinem neuen Rock habe ich die Biscayne kombiniert. Biscayne ist quasi die Sommervariante der Cheyenne Tunika. Als bekennender Cheyenne Liebhaber und Wiederholungstäter, musste ich den Schnitt testen und mag ihn sehr. Einzig in der Taille könnte ich noch ein paar Zentimeter wegnehmen und die Bluse verschmälern. Momentan sitzt sie ziemlich leger, wenn nicht sogar oversize. Mal sehen, das werde ich bestimmt noch schmälern.

Der leichte Chambray passt hervorragend und so ist die Bluse luftig leicht an heißen Sommertagen. Diesen Sommer habe ich ja absolut Feuer gefangen mit leichten Webware Tops bzw. Blusen.

Letztes Jahr hätte ich das wahrscheinlich nicht glauben können, doch die Oberteile aus leichter Viskose oder Chambray sind so schön luftig und man sieht gleich viel schicker gekleidet aus, als mit einem Jerseytop. Perfekt, wo ich doch am Dienstag wieder mit arbeiten anfangen habe. 😉

Ihr Lieben, ich wünsche euch eine schöne Restwoche! 😉

RUMS

MerkenMerken

6 thoughts on “Nina Rock von Compagnie M.

  1. Ein tolles Outfit, mir gefällt der Rockschnitt besser als die Culottes Variante. Und so ein Blusentop möchte ich auch haben. Aber noch viel mehr will ich so ein blaues Tor für Fotos!!! 😀 LG Kathrin

    1. Danke, Kathrin. Ich liebe das blaue Tor auch und es ist nur 3 min entfernt von mir. Quasi perfekt, um eben mal ein paar Bilder zu schießen. 😉

  2. Tolle Kombi! So schöne Blautöne. Und webware ist wirklich toll. Ich muss auch endlich mehr Webware für mich vernähen. Bisher bekommt ja immer nur die Tochter die ganzen schönen Webware-Sachen und für mich bleibt dann nie Zeit …

    LG
    Kristina

    1. Dankeschön, Kristina. Ich mag Webware sehr, obwohl ich auch gern Jersey vernähe. Ich finde beides hat seine Vorteile 😉 Es muss eben zum Projekt passen. Alles Liebe, Vivien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.