Tipps & Tricks: Nähen mit Leder

 

Hallo, ihr Lieben!

Heute bin ich das zweite Mal bei der lieben Annika von Nähconnection zu Besuch und habe ein richtig cooles Tutorial für euch im Gepäck. Dort zeige ich euch, wie ihr eine Lederhülle für euer Tablet näht. Dafür bitte einmal hier entlang. 😉

Einige von euch schrecken vielleicht im ersten Moment vor dem Material Leder zurück. Deshalb möchte ich euch parallel zu dem Tutorial ein paar Tipps und Tricks mit an die Hand geben, wie man Leder am Besten verarbeitet.

Dafür möchte ich vorweg nehmen, dass meine Tipps für dünnes Leder ausgelegt sind und für Kleinteile, wie eine Tablethülle oder Handytaschen. Für stabile Taschen, die jeden Tag im Einsatz sind oder große Weekender, sind die Tipps natürlich auch übertragbar. Für diese Größe habe ich selbst allerdings keine Erfahrung.

Das Leder habe ich übrigens von hier. Dort gibt es wirklich eine sehr große Auswahl an Leder und in wunderschönen Farben.

Tipps & Tricks

  1. Ledernadeln verwenden! Bitte nehmt zum Nähen von Leder immer spezielle Ledernadeln. Hier „schneidet“ die Nadelspitze kleine Löcher in das Leder. Wichtig hierfür, sind einmal Löcher drin, bleiben diese auch.
  2. Keine Stecknadeln zum Stecken benutzen! Wie eben erwähnt, Löcher bleiben im Leder. Um das Leder zu „stecken“ verwendet Stoffklammern oder Büroklammern zum stecken. Sind Lederteile seperat zu fixieren, können diese mit Tesafilm aufgeklebt werden. Bitte näht nicht durch das Klebeband, da sonst Rückstände an der Nadel bleiben und so mehr Widerstand vorhanden ist.
  3. Transport von Leder: Sollte eure Nähmaschine Probleme beim Transportieren von Leder haben, verwendet einen Rollfuß oder einen Teflonfuß. Beide gleiten besser über das Leder. Mein Fräulein Paff hat das Leder super mit dem Universalfuß transportiert. Alternativ zum separaten Nähfuß, könnt ihr auch Back – oder Transparentpapier unterlegen und reißt dieses nach dem Nähen ab.
  4. Garn: Es gibt spezielles Ledergarn, dies ist dicker und oftmals gewachst. So ist die Naht stabiler und widerstandsfähiger. Ledergarn gibt es allerdings meist nur in wenigen Farben. Ich habe für meine türkis farbene Hülle einfach den Oberfaden doppelt genommen. Heißt: ich habe 2 Oberfäden eingefädelt. Hält super.
  5. Die Stichlänge sollte nicht zu klein (3,0 -4,0)  gewählt werden. Ich habe für die iPad Tasche eine Stichlänge von 3,0 gewählt.
  6. Vor dem Nähen, rate ich immer zu einer Nähprobe an einem kleinen Abfallstück. Das mache ich übrigens immer bei neuen Stoffen (egal ob Viskose oder Leder. 😉 )

 

Grundsätzlich sind die Tipps auch für das Nähen von Leder für Kleidungsstücke anwendbar. Hier beachtet bitte, dass Leder auch eine Laufrichtung hat. Leder lässt sich in der Laufrichtung reißen und ist dehnbarer als in Längsrichtung. Deshalb ist es wie bei Stoffen wichtig, alle Teile in der selben Laufrichtung zuzuschneiden. Nehmt das Schnittmuster am besten beim Lederkauf mit. Leder wird häufig als komplette Haut verkauft und diese sind unterschiedlich groß.

Für weitere Tipps und Kniffs bin ich gern offen. Immer her damit. 😉

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nähen mit Leder! 😀

Dienstagsdinge, HOT, Creadienstag

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.