Flanell Cheyenne

Der Herbst wird britisch.

Aus coolem Glenscheck gibt es heute eine Cheyenne Tunika, was sonst. 😉

Wenn ich mir eine Bluse nähe, dann momentan nur noch die Cheyenne. Hier weiß ich, dass der Schnitt passt und vor allem mir gefällt. Da kann man schon mal mit dem Stoff spielen. Bisher habe ich mir die Cheyenne aus zartem Batist und dünnem Chambray genäht, nun aus kuschligem Flanell.

Seit ich mich das erste Mal (so etwa Anfang August) mit meiner Herbst-/ Wintergaderobe beschäftigt hatte, wollte ich unbedingt ein kariertes Hemd, schick britisch und doch weiblich.

Hier den Bogen von Holzfäller zu britisch schick zu finden, war nicht ganz einfach. Deshalb habe ich mich für die 3/4 langen Ärmel entschieden und eine schwarze Rüsche in der Passe eingenäht. Solche kleinen Details machen den Look aus, wie ich finde.

 

Ich mag meine Cheyenne sehr. Mir schweben sogar viele kombinationsmöglichkeiten vor, zum Beispiel mit einer kuschligen Fellweste darüber oder elegant zu einem Blazer.

Was meint ihr?

 

Stoff: Bluse Flanell aus Der Stoffhandel, Hose Denimsweat von Nosh

Schnitt: Bluse Cheyenne Tunika über Nähconnection, Hose Cassie Pants über Elle Puls

Verlinkt: RUMS, Ich näh bio, Bio Party

 

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

3 thoughts on “Flanell Cheyenne

  1. Sehr, sehr schön! Mir gefällt deine Version! auf die Idee mit den Rüschen muss man erstmal kommen , sie macht etwas ganz Besonderes aus … viel Freude damit im Herbst und auch sonst… lg Sarah

  2. Hey,

    deine Bluse im Holzfällerlook gefällt mir sehr gut. Auch die Kombination mit den braunen Schuhen ist super. Ich habe den Schnitt auch schon hier liegen und warte nur noch auf den richtigen Stoff, so dass ich loslegen kann.

    LG,
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.