Inari Dress oder das, was davon übrig blieb

 

Alles begann so, dass ich mir diesen wunderschönen Stoff bei Lara bestellt habe. Unter dem Namen stonewashed Viskose konnte ich mir natürlich nicht viel vorstellen. Nichtsdestotrotz haben mich die intensive Frage und das Wort Viskose magisch in den Bann gezogen. Da ich ja eh ein paar Sommersachen nähen wollte, warum nicht diesen Stoffschatz mit bestellen. Gesagt, getan.

Als ich ihn dann ausgepackt habe, war ich sofort von der tollen Struktur und der samtigen Haptik fasziniert. Vor Respekt den tollen Stoff zu verunstalten, lag er aber ein paar Wochen auf der Seite und wollte erstmal nur gestreichelt werden und allein wirken.

Bringt ja schließlich nix, habe ich mir gedacht. Ein schönes Kleid oder eine Bluse möchten her. Und da waren sie wieder meine 3 Probleme: Schnitt, Zeit und Inspiration. Bei dem Schnittmuster stand von vorn herein fest, dass es ein schlichter geradliniger schnitt sein wollte. Ohne viel Aufwand und ohne zu viele Details, denn ich wollte die Stoffstruktur wirken lasen. Ein Inari eignet sich dafür perfekt. Damit wäre auch das Zeitproblem geklärt, da es ja recht fix genäht ist. Und Inspiration habe ich letztlich bei einigen Bloggerkollegen auf Pinterest gefunden.

Ohne lang zu schnacken habe ich mir mein inari zugeschnitten und wohlweislich erstmal nur geheftet. Ich hatte eh erwartet, den Schnitt etwas enger zu nähen und eventuell Bindebänder für eine leichte Tailierung in die Seitennaht einzunähen. Nachdem ich in der gehefteten Orignalversion wie in einem Nachthemd aussah (ein Nachthemd aus traumhaft schönem Stoff), musste im wahrsten Sinn des Wortes eine Nacht darüber schlafen.

Mein erster Gedanke: Toll, jetzt hast du es doch verhunzt. Prima!

Mein zweiter Gedanke, mit einer ordentlichen Portion Schlaf (Man sollte dazu sagen, dass ich das Inari bis weit nach 12 genäht hatte.), war: Das wird.

Ich habe mir einen Abnäher in der hinteren Mitte abgesteckt, die Seiten um jeweils 2cm enger genäht und das besagte Bindeband angebracht. Und siehe da: mein Inari hat zwar nix mehr von seiner Originalform außer den nach vorn verlegten Seitennähten, dafür habe ich nun ein tolles Sommerkleid, leger und doch schick. Was sagst ihr dazu?

Markennennung
genäht: Inari Dress von Named in Größe 38
Stoff: stonewashed Viskose in kornblumenblau über 1000 Stoff
verlinkt: SewLala

2 Kommentare

  1. Zuerst: den Originalschnitt kenne ich nicht. Ich beurteile nur das, was ich hier bei Dir im Post sehe. Das Kleid ist super geworden! Schlicht, mit dem Bindeband ein toller Blickfang, zusammen mit der Stofffarbe ein absoluter Hingucker! Du hast unter‘m Strich alles richtig gemacht, finde ich.
    Und ich bin total begeistert von Deiner Figur, die Du durch Yoga bekommen hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu